Die beste Diät - Diäten zum Abnehmen im Vergleich

Welche Diät passt am besten zu dir und deinen Zielen? Hier findest du eine Übersicht der bekanntesten Diätarten.

Kohlsuppenkur, Schlank im Schlaf & Mayo-Diät: Ausgefallene Abnehm-Methoden gibt es zahlreich. Und das verwundert kaum, leiden doch heutzutage viele Menschen unter Gewichtsproblemen. Aus dem Wunsch heraus, die unliebsamen Pfunde endlich loszuwerden, setzen sie oft auf sogenannte „Wunder-Diäten“ und experimentieren mit den unterschiedlichsten Ernährungsformen, um die beste Diät für sich zu finden. Meist handelt es sich dabei jedoch um Crash-Diäten, die oft nur eine kurze Wirkung zeigen oder schlimmstenfalls eine weitere Gewichtszunahme zur Folge haben.

Zugegeben: Die „beste Diät“ für jedermann gibt es nicht, da jeder Mensch beim Abnehmen andere Voraussetzungen und Vorstellungen hat. Die Entscheidung, welche Methode für dich die beste Diät ist, liegt daher ganz bei dir! Damit dir die Antwort auf diese Frage etwas leichter fällt, haben wir die beliebtesten Diäten einmal unter die Lupe genommen. Außerdem findest du in unserem Diät-Shake-Test die besten Diätshakes im Vergleich.

Bei der Eiweiß-Diät lauten die obersten Gebote: Low-Carb und High-Protein! Auf Lebensmittel wie Pizza, Pasta und Reis solltest du also größtenteils verzichten. Warum die Umverteilung zu Gunsten der Proteine? Auf der einen Seite sättigen sie besser und nachhaltiger als Kohlenhydrate, auf der anderen Seite tragen sie zum Muskelaufbau und -erhalt bei. Dies ist insbesondere von Bedeutung, wenn die Diät mit Sport kombiniert wird. Die zwei bekanntesten Eiweiß-Diäten sind Atkins und die Dukan-Diät.

Diese Low-Carb-Diät unterteilt sich in vier Phasen. Am Anfang steht der komplette Verzicht auf Zucker, Fett, Alkohol, Obst und Gemüse. Schritt für Schritt werden bestimmte Lebensmittel wieder in den Diätplan eingebaut. Am Ende darf wieder alles, jedoch in Maßen und weiterhin kohlenhydratarm, verspeist werden. Diese Form der Eiweiß-Diät ist als langfristige Ernährungsumstellung gedacht und eignet sich daher gut, um abzunehmen und sein Gewicht dauerhaft zu halten.

 

Sie ist die klassische, aber auch umstrittenste Variante der Eiweiß-Diäten. Bei der „No Carb“-Diät sind Kohlenhydrate tabu, auch auf Obst muss gänzlich verzichtet werden. Auf dem Speiseplan stehen stattdessen Fleisch, Wurst, Käse, Fisch, Eier und Gemüse. Eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen soll durch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln gewährleistet werden. Wenn du auf Pasta & Co. nicht verzichten kannst, ist Atkins wahrscheinlich nicht die beste Diät für dich. Für alle, die schnell abnehmen wollen, kann die Atkins-Diät zwar eine Option sein – eine ausgewogene Ernährung sollte auf Dauer jedoch anders aussehen!

Kritik

Nicht geeignet sind Eiweiß-Diäten für Personen, bei denen eine Vorschädigung der Nieren vorliegt. Ein weiteres Problem könnte sich für Vegetarier ergeben, da der Diätplan stark auf Fleisch und Fisch ausgerichtet ist. Wenn du dich sich vegetarisch ernährst, solltest du deshalb auf pflanzliches Eiweiß zurückgreifen, zum Beispiel aus Hülsenfrüchten, Quinoa, Nüssen und Lupinenprodukten.

Fazit

Wer sein Hungergefühl im Zaum halten und auf diese Weise an Gewicht verlieren will, für den ist die Eiweiß-Diät eine gute Wahl. Um ganz sicher zu gehen, solltest du dich allerdings zunächst vom Hausarzt durchchecken lassen und je nach gesundheitlicher Voraussetzung mit ihm gemeinsam über die beste Diät bzw. geeignete Form der Diät entscheiden.

Bei dieser Form der Diät werden die täglichen Mahlzeiten durch industriell hergestellte Nährstoff-Gemische ersetzt. Die Drinks oder Pulver enthalten eine ausgewogene und gesetzlich vorgeschriebene Menge an Eiweiß, Kohlenhydraten, Fett, Vitaminen und Mineralstoffen. Die perfekte Wahl für die bequemeren unter uns, denn es müssen weder Kalorien gezählt, noch aufwendige Speisen zubereitet werden. Die Zubereitung der Protein-Shakes erfordert meist keine große Anstrengung.

Kritik

Bereits nach kurzer Zeit hat man die alleinige Aufnahme von Flüssigkeit satt. Für Personen, die schnell Heißhunger auf etwas Handfestes bekommen, ist Formula daher nicht unbedingt die beste Diät. Weiterhin enthalten die Shakes kaum Ballaststoffe, wodurch Beschwerden wie Verstopfung eintreten könnten. Nicht zuletzt schaltet der Körper aufgrund der geringen Kalorienaufnahme auf den „Hungermodus“ um. Und: Sobald man zur altgewohnten Ernährungsweise zurückkehrt, steht schnell der berüchtigte Jo-Jo-Effekt vor der Tür. Daher ist es ratsam, auch nach der Diät auf eine bewusste Ernährungsweise zu achten.

Fazit

Die Formula-Drinks sollten lediglich als Einstiegsphase auf dem Weg zu einer bewussten Gewichtsabnahme dienen. Am besten wird die Diät unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt.

Die Abkürzung LOGI steht für „Low Glycemic Index“, also niedriger glykämischer Index. Für alle, die sich beim Abnehmen Zeit nehmen und langfristig Gewicht verlieren wollen, könnte LOGI die beste Diät sein. Denn bei dieser Methode handelt es sich im Gegensatz zu zeitlich begrenzten Diäten wie Formula & Co., um eine dauerhafte Ernährungsumstellung. LOGI zielt darauf ab, den Blutzucker- und Insulinspiegel möglichst gering zu halten. Entscheidend ist hierbei also das Wissen über den glykämischen Index (GI) sowie über die glykämischen Last (GL) der verschiedenen Lebensmittel.

Da Kohlenhydrate den Blutzuckerspiegel in die Höhe schnellen lassen, sollten Sie hier auf kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Weißmehlprodukte, Reis, Kartoffel und sämtliche zuckerhaltigen Produkte verzichten. Auf dem Speiseplan stehen nun vorrangig eiweißreiche Lebensmittel, wie Fisch, Geflügel, mageres Fleisch und Nüsse.

Kritik

Neben dem hohen Eiweißanteil wird auch vermehrt Fett zu sich genommen. Experten befürchten daher einen Anstieg des Cholesterinspiegels. Nicht gerade die beste Diät also, wenn bei Ihnen bereits erhöhte Blutfettwerte festgestellt worden sind. Daher sollten Sie bei dieser Diät darauf achten, dass Fett vor allem in Form von einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren zugeführt wird.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die LOGI-Methode durchaus zu einer ausgewogenen Ernährungsweise beitragen kann, da sie eine eingeschränkte Zufuhr von Weißmehlprodukten und Artverwandtem sowie eine maßvolle Aufnahme komplexer Kohlenhydrate und essentieller Fette empfiehlt. Hungern muss man bei dieser Diät auch nicht: Schließlich lassen sich beispielsweise mit Gemüse, Fleisch, Fisch und Hülsenfrüchte viele köstliche Gerichte zaubern.

Der Klassiker unter den Diäten heißt Trennkost. Bei dieser Ernährungsform werden Lebensmittel zunächst in drei Gruppen unterteilt:

  • Eiweißreiche Lebensmittel
  • Kohlenhydratreiche Lebensmittel
  • Neutrale Lebensmittel

Für jede Mahlzeit werden entweder Eiweiß und neutrale Lebensmitte oder Kohlenhydrate und neutrale Lebensmittel kombiniert. Zu den neutralen Lebensmitteln zählen Gemüse, Nüsse und Gewürze. Sie müssen hier also lediglich darauf achten, Kohlenhydrate und Eiweiß nicht gemeinsam zu verzehren.

Auf stark zuckerhaltige Getränke und Lebensmittel, weißes Mehl und Stärke sollten Sie bei der Trennkost ebenfalls verzichten. Ein weiterer entscheidender Punkt: Das Essen sollte zu 80 Prozent aus basenbildenden (Obst, Gemüse, Salat, Milch und Milchprodukte) und 20 Prozent aus säurebildenden Lebensmitteln (Fleisch, Fisch, Käse, Kartoffeln, Vollkornbrot) bestehen.

Kritik

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) sichert die empfohlene Lebensmittelauswahl keine ausreichende Nährstoffversorgung, da nur 20 bis 25 Prozent der Nahrung aus säurebildenden Lebensmitteln bestehen. Die Versorgung mit Calcium , Jod und Omega-3-Fettsäuren wird bei der Trennkost vollkommen vernachlässigt, weshalb sie nicht unbedingt die beste Diät darstellt.

Fazit

Mal eben Käse oder Wurst vom Brot nehmen und das Schnitzel zum Mittag ohne Pommes bestellen – so einfach ist es mit dem Abnehmen leider nicht. Um zu verstehen, welche Lebensmittel in die verschiedenen Gruppen fallen und wie diese am besten in die Mahlzeiten passen, bedarf es einer längeren Auseinandersetzung mit diesem Diät-Konzept.