Smoothie Rezepte

Wer liebt sie nicht, die Smoothies! Ob als erfrischender Snack oder als ganze Mahlzeit. Ob als fruchtiges Getränk im Glas oder als Smoothie Bowl mit Nüssen und Kokosflocken. Hier gibt es unendlich viele Möglichkeiten! Hier stellen wir euch unsere Lieblingsrezepte vor und natürlich dürfen hier die Klassiker nicht fehlen – ein grüner Superfood Smoothie und eine fruchtige Beerenmischung!

19 Rezepte in der Kategorie Smoothie Rezepte
Filter
Menüpunkt
Ernährungsform
Kochen
Saison
Aufwand

Smoothies treffen Superfoods – Weitere tolle Smoothie-Rezepte

Wenn schmackhafte Smoothies auf kraftvolle Superfoods treffen, dann ist die kleine Power-Mahlzeit perfekt. Denn die Drinks sind nicht nur köstlich und belebend, sie schenken außerdem eine Extraportion wertvoller Nährstoffe. Superfood-Smoothies sind echte Nährstoffpakete! Die frischen Powerdrinks bieten nicht nur ein ganz besonderes Geschmackserlebnis – sie überzeugen zudem durch ihren Gehalt an wertvollen Vitaminen, Antioxidantien sowie an Mineral- und Ballaststoffen! Da sie ausschließlich aus naturbelassenen Zutaten bestehen, sind sie außerdem leicht verdaulich und gut bekömmlich. Beliebte Zutaten für die farbenfrohen Säfte sind beispielsweise grüner Tee, Açaí, Chia-Samen, Maca, Gojibeeren, Moringa, Kakao, Spirulina und Chlorella. Wie du dir einen eigenen Superfood-Smoothie zubereiten können, verraten wir hier. Los geht’s!


Power-Smoothie mit Gojibeeren

Die kleinen nährstoffreichen Goji-Beeren eignen sich nicht nur zum Naschen oder im Müsli, wie dieser fruchtige Smoothie mit Himbeeren, Bananen und Sauerampfer beweist. Die Gojis geben dem Smoothie eine Extraportion Vitamine, Carotinoide, Antioxidantien und Mineralstoffe. Insbesondere Eisen ist in der kleinen Power-Beere in hoher Menge zu finden. Für die Zubereitung des Smoothies solltest due die getrockneten Beeren zunächst für etwa eine halbe Stunde in etwas Wasser einweichen.

  • 2 Bananen
  • 1 Handvoll Himbeeren
  • 10-15 Blätter Sauerampfer
  • 1-2 EL Gojibeeren
  • 200 ml Wasser

Zubereitung: Bananen schälen und klein schneiden. Zusammen mit den Himbeeren, Gojibeeren, Sauerampfer und Wasser in einen Mixer geben oder mit einem Pürierstab verarbeiten. Fertig!


Karamelltraum: Smoothie mit Maca

Die besondere Superfood-Zutat dieses aromatischen Smoothies ist das Maca-Pulver. Bei Maca handelt es sich um eine Wurzelknolle, die in den peruanischen Anden auf einer Höhe von ca. 4000 Metern wächst. Auch als „Königin der Anden“ bekannt, überzeugt Maca durch einen hohen Anteil komplexer Kohlenhydrate, Proteine und Ballaststoffe. Ihr Gehalt an verschiedenen B-Vitaminen und Mineralstoffen, wie Kalium und Calcium, machen Maca zu einem echten Superfood.

  • 3 Bananen
  • 1 EL Mandelmus (oder 40 g Mandeln)
  • 1 TL Maca-Pulver
  • 250 ml Wasser
  • ½ TL Zimt

Zubereitung: Bananen schälen und klein schneiden. Mandelmus, Maca, Zimt und Wasser hinzugeben. Mit Hilfe eines Mixers oder Pürierstabs zu einem cremigen Smoothie verarbeiten.


Himbeer-Smoothie mit Quark

  • 50 ml Naturjoghurt
  • 50 ml Himbeerquark
  • 2 EL Milch
  • 1/2 gefrorenen Banane
  • 1 Tasse Blaubeeren
  • Gojibeeren und Kokosflocken zum Garnieren

Zubereitung: Zutaten in einem Mixer vermixen und mit Gojibeeren und Kokos garniert servieren.


Green Smoothie mit Limette & Minze

  • ½ Cantaloupe Melone
  • 2 Limetten
  • 1 Kiwi
  • 3-4 große Minzblätter
  • 2 EL Gerstengras
  • Mineralwasser zum Auffüllen

Zubereitung: Das ist definitiv mein liebster Green-Smoothie. Der ist richtig lecker und erfrischend. Dafür alle Zutaten in einen Mixer geben, bis auf das Mineralwasser, das gebt ihr zum Schluss dazu.


Melonen Pflaumen Smoothie

  • 1/2 Galiamelone – o.ä.
  • 3-4 Pflaumen – oder 6-7 Zwetschgen 3
  • Orangen – ca. 350 ml
  • 2-3 Eiswürfel – optional

Zubereitung: Wer keinen Standmixer besitzt, kann bei dieser Kombination auch den Pürierstab zaubern lassen. Anstelle von süßen Pflaumen nimm säuerliche Zwetschgen! Dann kommt prompt die ‚Saure Hilde‘ dabei heraus. Ein Frühstücks-Smoothie, der dich bis in den Herbst hinein begleitet und mit wärmenden Gewürzen und Sternfrucht zum Superstar wird! Servier-Vorschlag: Prise Zimt + Sternfrucht


Schoko-Frosty Smoothie

  • 1 große, reife Banane, in Stücken eingefroren
  • 130 g gefrorene Wassermelone, gewürfelt
  • 250 ml kalte Reismilch
  • 2 EL stark entöltes Kakaopulver
  • 1 TL Chiasamen
  • 1/4 Vanilleschote (optional)

Zubereitung: Die Reismilch mit dem Kakapulver, den Chiasamen und der Vanille in einen Mixer geben und kurz durchmixen. Dann die Bananen- und Wassermelonenstücke dazugeben und kräftig mixen, bis die gewünschte Konsitsenz erreicht ist. Sofort servieren!


Ananas-Kokoswasser-Smoothie

  • 1 Ananas
  • 1 Kokosnuss
  • 6 Eiswürfeln

Zubereitung:

  1. Die Ananas in zwei Hälften teilen und mit einem Löffel oder Messer das Fruchtfleisch entnehmen und in Würfel schneiden.
  2. Die Kokosnuss ebenfalls zerteilen und das Wasser auffangen.
  3. Die Hälfte der Ananas, das Kokoswasser und die Eiswürfel in einen Mixer geben und gut durchmischen!
  4. Auf zwei Gläser verteilen und die andere Hälfte der Ananaswürfel dazugeben.
  5. Mit Strohalmen versehen und sofort servieren oder für einige Stunden in den Kühlschrank stellen, damit der Smoothie schön kalt wird!

Blaubeer-Smoothie mit Chia-Samen

Für die helle Schicht:

  • 2 EL Chia-Samen – 30 Minuten eingeweicht in 6 EL Mandelmilch
  • 2 gefrorene Bananen (in Stücke geschnitten)
  • das Mark von 2 Vanilleschoten
  • 8 Paranüsse
  • 450 ml Mandelmilch
  • 1/2 – 1 Handvoll gefrorene Blaubeeren

Für die dunklen Swirls:

  • 2 Handvoll frische oder aufgetaute Blaubeeren
  • 1 – 2 EL Reissirup (optional: für die vegane Variante Agavensirup oder Apfelsüße / sonst Honig)

Zubereitung: Alle Zutaten für die helle Schicht bis auf die eingeweichten Chia-Samen & Blaubeeren im Mixer smooth mixen. Geb nach und nach immer nur wenige Blaubeeren hinzu, bis du die Farbe erreicht hast, die du gerne hättet. Erst dann die Chia-Samen hinzugeben und alles kurz im Mixer miteinander vermischen. Hinweis: Grundsätzlich kann jede Pflanzenmilch für dieses Rezept verwendet werden – aber nur Mandelmilch ist wirklich weiß. Wenn du keine frischen Blaubeeren hast, nimm eingefrorene Bio-Blaubeeren, die färben schön und sind sympathischer als alle Alternativen. Für die Swirls Blaubeeren und Sirup im Mixer oder mit dem Stabmixer zu Sauce machen. Dann erst den hellen Smoothie ins Glas füllen, anschließend die dunkle Masse darauf geben und mit dem Strohhalm etwas marmorieren.


Mango-Beeren-Smoothie

  • 1 kleine Mango bzw. etwa 100 g Mangostücke – tiefgefroren
  • 3 – 4 Aprikosen
  • 1 Nektarine
  • 1 paar Himbeeren (frisch)
  • 1 Handvoll Johannisbeeren (frisch)
  • 2 TL Chiasamen
  • 1/2 TL gemahlene Vanille
  • 300 ml Lupinendrink oder andere Ersatzmilch
  • optional 1 TL Acai Pulver
  • optional 1 TL Lucuma Pulver
  • optional etwas Granola

Zubereitung: Aprikosen und Nektarine waschen, schälen und Kerne entfernen. Himbeeren und Johannisbeeren waschen und verlesen. Mangostücke und das andere Obst in einen (Hochleistungs-)Mixer geben. Chiasamen, Vanille, Acai, Lucuma und den Lupinendrink zugeben und etwa eine Minute auf höchster Stufe „smoothisieren“. Mit frischen Beeren und (selbstgemachtem) Granola garnieren und sofort servieren. Hinweis: Wer keine Mango mag oder hat verwendet (gefrorene) Bananen. Auch das andere Obst kann ganz nach persönlicher Vorliebe ersetzt werden, z.B. mit Pfirsichen oder Erdbeeren.


Beerensmoothie mit Wassermelone und Minze

  • 200 g Himbeeren, Brombeeren oder gemischt
  • 1/4 einer kleinen Wassermelone
  • 2-3 Minzzweige
  • 1 El Chiasamen
  • 1 Kiwi oder Beeren für die Deko

Zubereitung:

  1. Die Wassermelone von der Schale befreien, in kleine Stücke schneiden und für ca. 1/2 – 1 Stunde ins Gefrierfach legen.
  2. Nachdem die Melone halb gefroren ist, zusammen mit einigen Minzblättern in einen Mixer geben und gut durchmixen.
  3. Zum Schluss die Beeren hinzugeben und erneut alles gut vermixen.
  4. Nun werden zum fertigen Smoothie die Chiasamen untergerührt. Du kannst natürlich auch gefrorene Beeren verwenden, dafür die Wassermelone natürlich nicht mehr ins Gefrierfach legen.

Hinweis: Um euren Smoothie etwas aufzupeppen, Kiwi schälen und in Scheiben schneiden. Anschließend an den Innenrand eines Glases aufstellen und den Smoothie vorsichtig hineingeben. Mit etwas Minze, Chasamen oder Beeren garnieren. Strohhalm rein, Beine hochlegen und das Wetter genießen!


Pfirsich Maracuja Lassi mit Thymian und Vanille

  • 100g Seidentofu
  • 100ml Kokosdrink
  • 1 reifer Pfirsich
  • Fruchtfleisch einer reifen Maracuja
  • einige Zweigchen Thymian
  • etwas Vanille aus der Vanillemühle
  • 2TL Agavendicksaft
  • bei Bedarf ein paar Papayakerne (Achtung, die sind leicht scharf, aber supergesund!)

Zubereitung: Einfach alles in dem Smoothiemaker geben, ordentlich durchmixen und in ein Glas geben. Durch den Seidentofu könnt ihr die Konsistenz anpassen. Gebt ihr etwas mehr dazu wird der Smoothie etwas dickflüssiger und eignet ich zum Löffeln, etwas weniger kann er ganz normal getrunken werden.


Der nu3 Energie-Smoothie

  • 1 Banane
  • 4 Datteln
  • 200 ml Mandelmilch
  • 2 EL Mandelmus
  • 1 TL Maca-Pulver
  • 1 TL Baobab-Pulver
  • ½ TL Matcha-Pulver

Zubereitung: Banane schälen und in Stücke schneiden. Gemeinsam mit Datteln, Mandelmus und Mandelmilch in einen Mixer geben und kurz mixen. Maca-, Baobab- und Matcha-Pulver dazugeben und nochmals kräftig mixen.

Der Trend Smoothie – gesunder Snack oder Zuckerbombe?

Als Frühstücksersatz, für den kleinen Hunger zwischendurch oder als Energie-Kick nach dem Sport – Smoothies erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Die süßen Obst-Pürées beinhalten zahlreiche essentielle Nährstoffe und Antioxidantien und können deshalb einen wichtigen Teil zu einer ausgewogenen Ernährung beitragen.

 

Smoothies im Test

Trotz ihrer gesundheitlichen Vorteile kann der Smoothie-Genuss auch einige Risiken bergen, wie die Auswertung einer nu3-Studie in 2015 ergab. Für die Studie untersuchten wir 46 Smoothies unterschiedlicher Hersteller und stellten dabei interessante Ergebnisse fest: Vorsicht geboten ist vor allem bei Smoothies aus kleinen Lebensmittelgeschäften oder Bäckereien, denn hier enthielt jedes vierte getestete Produkt zugesetzten Industriezucker.

Da viele Smoothies deutlich mehr Kalorien als andere Frucht-Getränke wie z. B. Apfelsaft-Schorle aufweisen, sind sie nur bedingt geeignet, um die eigene Flüssigkeitszufuhr zu sichern. Hierzu sollte man lieber auf Wasser oder kalorienarme Getränke wie Saft-Schorlen zurückgreifen. Künstliche Aroma- oder Konservierungsstoffe konnten wir zum Glück in keinem der Produkte nachweisen.

Ist Zucker gleich Zucker?

Bei der Smoothie-Herstellung wird häufig auf Obstsorten wie Äpfel und Bananen zurückgegriffen, die nicht nur besonders günstig sind, sondern auch einen höheren Fruchtzuckeranteil und damit mehr Kalorien aufweisen. Das ist jedoch per se kein Grund zur Sorge. Wichtig ist hierbei die Unterscheidung zwischen fruchteigenem Zucker und industriell verarbeiteten raffinierten Zucker. Süßes Obst liefert dem Körper Fructose, die ebenso wie Glucose zu den Einfachzuckern (Monosacchariden) zählt. Für die Energiegewinnung spielen Fructose und Glucose eine wichtige Rolle. Auch der raffinierte Haushaltszucker ist eine Mischung aus Fructose und Glucose. Dennoch ist herkömmlicher Zucker ein stark verarbeitetes Produkt, das Fruchtzucker nur in der extrahierten und raffinierten Form enthält und Mineralstoffe missen lässt.

Im Obst und Gemüse ist die Fructose jedoch in ihrer natürlichsten Form enthalten und wird beim Verzehr gemeinsam mit allen anderen in den Lebensmitteln enthaltenen Nährstoffen vom Körper aufgenommen. Hierzu gehören auch sekundäre Pflanzenstoffe, Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe, die nachweislich länger satt halten. Zudem steigt der Blutzucker durch Fruktose weniger stark an, da er ohne Insulinproduktion verstoffwechselt wird. Man sollte also beachten, dass der fruchteigene Obstzucker im Körper anders verarbeitet wird und ein essentieller Energielieferant ist.

 

Spielend leicht nachgemacht

Auch die Kalorienanzahl sollte Smoothie-Trinker nicht abschrecken. Smoothies mit Obstsorten wie Bananen sorgen gleichzeitig auch für eine bessere Sättigung und halten deswegen länger vor. Wer dennoch ein paar Kalorien einsparen möchte, der sollte statt auf den „Smoothie to go“ besser auf die selbstgemachte Variante zurückgreifen. Hier kann man sich sicher sein, dass kein zusätzlicher raffinierter Zucker zugeführt ist. Die Smoothie-Zubereitung ist denkbar einfach. Als Basis eignen sich Bananen oder Äpfel, die mit Früchten wie Beeren oder Zitrusfrüchten aufgepeppt werden können. Hier sind der eigenen Fantasie keine Grenzen gesetzt. Auch Superfoods wie Acai und Lucuma sind bei Smoothies eine gute Wahl.

Wer die volle Nährstoff-Dröhnung erhalten möchte, kann sich zum Beispiel auch einen grünen Smoothie zu Hause mixen. Für den Anfang ist hier süßes Obst und eine Handvoll Blattgrün zu empfehlen. Zusätzliche Zutaten wie Chia-Samen oder Goji-Beeren runden das Nährstoffprofil hervorragend ab.

 

Der süße Snack für unterwegs

Und wenn es doch mal schnell gehen muss, dann empfiehlt es sich in jedem Fall, das Smoothie-Etikett auf zugesetzten Zucker zu untersuchen, wenn man zum gekauften Smoothie greift. Hier sollte man im besten Fall die Industriezucker-freie Smoothie-Variante wählen oder den Smoothie beispielsweise mit Wasser verdünnen. Wer auf die schmackhaften Nährstoff-Bomben nicht verzichten möchte, kann also aufatmen. Mit den obigen Tipps steht dem Smoothie-Konsum nichts mehr im Wege.