Kupfer - kupferhaltige Lebensmittel und Funktion im Körper

Was ist Kupfer?

Kupfer ist ein ein- bis dreiwertiges Schwer- oder Halbedelmetall, dessen Bestand im Körper zwischen 70 und 150 mg ausmacht. Als essentielles Spurenelement kann es vom menschlichen Organismus nicht selbst hergestellt werden, sodass Kupfer mit der Nahrung aufgenommen werden muss.

Funktionen von Kupfer

Im menschlichen Körper erfüllt Kupfer vielfältige Funktionen. So trägt es zur Erhaltung von normalem Bindegewebe zu einem normalen Energiestoffwechsel und zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei. Darüber hinaus trägt es zu einer normalen Haut- und Haarpigmentierung, zu einem normalen Eisentransport sowie zur normalen Funktion des Immunsystems bei. Zu guter Letzt zählt Kupfer auch zu den Antioxidantien und trägt damit dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen. Gute Gründe auf eine tägliche ausreichende Kupferaufnahme zu achten. Aber wie viel ist ausreichend?

Kupferbedarf

In der nachfolgenden Tabelle sind die Schätzwerte der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) dargestellt. Aufgrund individueller Lebensumstände und der körperlichen Verfassung kann je nach Individuum jedoch ein abweichender Bedarf an Kupfer bestehen, sodass die tägliche Dosis nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt dementsprechend angepasst werden sollte. Ernährungsmedizinische Dosierungen liegen dabei im Bereich zwischen zwei bis vier Milligramm pro Tag.

Schätzwerte der DGE für Kupfer

Lebensabschnitt

Zufuhrempfehlungen (mg/d)

0 bis 4 Monate

0,2 bis 0,6

4 bis 12 Monate

0,6 bis 0,7

1 bis 7 Jahre

0,5 bis 1,0

Ab 7 Jahre

1,0 bis 1,5

Kupfer in Lebensmitteln

Der Mineralstoff Kupfer in Lebensmitteln ist vor allem in Vollkornmehl (0,6 mg/100 g), Haselnüssen und Pinienkernen (1,3 mg/100 g) als auch in Erbsen (0,4 mg/100 g) und Hering (0,3 mg/100 g) enthalten. Aber auch Schwarzwurzel (0,3 mg/100 g), Bananen und Brokkoli (0,2 mg/100 g) sowie Schweinefleisch und Rotkohl (0,1 mg/100 g) sind kupferhaltige Lebensmittel.

Kupfermangel und -supplementierung

Typische Symptome eines Kupfermangels sind die Blutarmut (Anämie), eine erhöhte Eisenanreicherung in der Leber, Deformierungen des Skeletts von Kindern und Störungen des Nervensystems. Aber auch eine erhöhte Anfälligkeit für Infektionen und Erkrankungen der Herzkranzgefäße sind Auswirkungen einer Unterversorgung mit Kupfer. Ob das Auftreten der beschriebenen Symptome mit einem Mangel an Kupfer zusammenhängt, kann jedoch in jedem Einzelfall nur ein Arzt feststellen.

Dieser Artikel dient ausschließlich zu Ihrer Information, stellt keine produktbezogenen Aussagen dar und dient keinem werblichen Zweck. Unsere Beiträge werden auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse ständig aktualisiert.