Aminosäuren

Alternative Bezeichnungen: Aminocarbonsäuren

Was sind Aminosäuren?

Aminosäuren sind Derivate (Abkömmlinge) von Carbonsäuren (Fettsäuren), die am alpha-C-Atom eine Amino- und eine Carboxygruppe tragen. Sie werden in essentielle und nicht essentielle Aminosäuren eingeteilt. Essentielle Aminosäuren können vom Körper nicht selbst synthetisiert werden und müssen daher mit der Nahrung aufgenommen werden. Im Gegensatz dazu können die nicht essentiellen Aminosäuren aus Kohlenstoff- und Stickstoffverbindungen selbst hergestellt werden. Als dritte Gruppe gibt es noch die bedingt essentiellen Aminosäuren, welche nur in bestimmten Situationen benötigt werden.

Wirkung und Funktion von Aminosäuren

Aminosäuren sind die Bausteine von Proteinen und Peptiden und erfüllen zahlreiche wichtige Funktionen für den menschlichen Organismus. So werden 20 sogenannte proteinogene Aminosäuren zum Aufbau von Proteinen benötigt. Die nicht-proteinogenen Aminosäuren modifizieren die Aminosäurereste der Proteine und beteiligen sich an verschiedenen Stoffwechselvorgängen wie dem Harnstoffzyklus. Weiterhin stellen Aminosäuren Stickstoff für zahlreiche biochemische Prozesse bereit und fungieren nach der Decarboxylierung zu Aminen als Signalmolekül.

Aminosäurebedarf und -Zufuhrempfehlungen

Essentielle Aminosäuren müssen dem Körper zugeführt werden. Die Aminosäure Histidin ist nur während des Wachstums notwendig, weshalb diese häufig als „halbessentielle“ Aminosäure bezeichnet wird. Weitere essentielle Aminosäuren sind Valin, Leucin, Isoleucin, Phenylalanin, Tryptophan, Methionin, Threonin sowie Lysin. Der Bedarf an Methionin kann dabei bis zu 89 Prozent durch Cystin abgedeckt werden, der von Phenylalanin bis zu 75 Prozent durch Tyrosin.

Der Großteil der essentiellen Aminosäuren ist vor allem in Fleisch (insbesondere Hähnchenfleisch), Fisch und Hülsenfrüchten enthalten, wobei tierische Proteine besser bioverfügbar (verwertbar) sind als pflanzliche.

Der Bedarf an essentiellen Aminosäuren wird über die Aufnahme von Proteinen gedeckt. Mit zunehmendem Alter kann der Bedarf an essentiellen Aminosäuren, ansteigen, sodass mehr hochwertige Proteine aufgenommen werden sollten. Dasselbe gilt während der Schwangerschaft und Stillzeit.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt folgende tägliche Zufuhrmengen an essentiellen Aminosäuren pro Kilogramm Körpergewicht für Erwachsene und Heranwachsende:

Essentielle Aminosäure

Zufuhrempfehlung

(mg/kg KG)

Histidin

10

Isoleucin

20

Leucin

39

Lysin

30

Methionin

10

Cystin

4

Methionin + Cystin

15

Phenylalanin + Tyrosin

25

Threonin

15

Tryptophan

4

Valin

26

 


Dieser Artikel dient ausschließlich zu Ihrer Information, stellt keine produktbezogenen Aussagen dar und dient keinem werblichen Zweck. Unsere Beiträge werden auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse ständig aktualisiert.